Weiterbildung

2-tägige Weiterbildung in Faszien-Stress-Release 

Faszien-Stress-Release - FSR - ist eine Körpertherapieverfahren, dass zur Reduktion und zum Abbau von Stress, Spannung und Rücken-Schmerzen beiträgt. FSR ist ein integraler Baustein in der multimodalen Schmerztherapie und eine ganzheitliche Entspannungsmethode. FSR beruht auf dem Prinzip der körpereigenen Selbstregulation: dem neurogenen Zittern.

Das gesamte Fasziengewebe wird mit Hilfe einfacher Körperübungen über das myofasziale Leitbahnensystem aktiviert und mobilisiert, um das neurogene Zittern aktiv auszulösen. Durch die gelöste Energie aus den Faszien Zellen entstehen passive, selbstregulative Körperbewegungen. 

Fast wie von selbst bewegt und lockert uns das neurogene Zittern. Myofasziale Spannungszustände und stressbedingte Rücken- und Körperschmerzen lösen sich so Schritt für Schritt auf. Die Faszienfunktionalität wird durch das Zittern verbessert. Achtsamkeitsübungen integrieren die neue Körpererfahrung in den Körper.

ZIELE

  • FSR selbst erleben 
  • Theoretische Zusammenhängen zwischen Stress, Faszien, Verspannung und (Rücken) Schmerz verstehen
     und Patient*innen erklären und vermitteln können.
  • Sensibilisierung in der Arzt/Therapeut*innen-Patient*innen Kommunikation - die Eigenverantwortung und
     das Prinzip der Selbstwirksamkeit für Patient*innen soll gefördert und gestärkt werden.
  • Erkenntnisse über das Prinzip der Selbstregulation erleben und Patientenspezifisch vermitteln können.

INHALTE

Faszien- Stress-Release basiert auf einem Drei-Säulen-Prinzip

1. Körperübungen
2. Neurogens Zittern 
3. Körperachtsamkeit 

die während der Weiterbildung die theoretischen und praktischen Übungsgrundlagen darstellen. Darüber hinaus wird aufgezeigt, wie FSR in die multimodale Schmerztherapie eingebunden ist und gezielt zur Selbstheilung von Betroffenen genutzt werden kann.

THEORIE

  • Das Erklärungsmodell und Wirksamkeitsprinzipien von FSR
  • Faszien: 
    - Aufgaben und Funktionen 
    - Proprioziption, Nozizeption, Interozeption
  • Grundbegriffe der Körperwahrnehmung und Schmerzentstehung - Verfilzen - Verkleben - Lösen
  • Stress - physische und psychische Auswirkungen
  • Das biopsychosoziale Konzept und die Multimodale Schmerztherapie bei chronischen unspezifischen Rückenschmerz
  • Der Psoas-Muskel: Aufgaben, Funktionen und seine Wirkungsweise bei Stress
  • Körperwahrnehmung - Achtsamkeitspraxis 

PRAXIS

  • Einführung in die Körperübungen, die dem Aufwärmen und Lockern, Mobilisieren und Dehnen und dem Spannungsaufbau dienen.
  • Unwillkürlichen Körperzittern erleben.
  • Aktive Selbstregulation: Starten und Stoppen und die Zitterdosis selbst dosieren und regulieren.
  • Körperwahrnehmungsübungen - Bodyscan 
  • Selbstcheck: Schmerztest durchführen
  • Interventionstechniken für den Rücken und Schulter-Nackenbereich kennen lernen und selbst ausprobieren.
  • Einzelarbeit und Partner*innenarbeit 
  • Erfahrungsaustausch / Fragen

LEITUNG

Ulrike Balke-Holzberger

ZIELGRUPPE

Ärzt*innen, Psychotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen, Heilpraktikeri*innen, Osteopat*inne, Ergotherapeut*innen, Masseure, und anderes med. Fachpersonal

KURSGEBÜHR

365,00 €

ZEITEN  

1. Seminar Tag: 10.00-18.00 Uhr
2. Seminar Tag: 09.00-17.00 Uhr

TEILNER*INNEN ANZAHL

mind. 10 Personen

ANMELDUNG über

1. www.fsr-deutschland.de 
2. KITA - Kölner Institut für traumatherapeutische Anwendungen